Vortragsteaser #4: Workshops – Nicht nur hören, selber machen!

Im vierten Vortragsteaser schauen wir in unseren Vortragsraum 1 hinein. Denn der wird in diesem Jahr am Samstag Nachmittag sowie am gesamten Sonntag zum Workshop-Raum. Also: Nicht nur zuhören, sondern Ärmel hoch gekrempelt und mitmachen ist die Devise! Wir freuen uns, dass wir viele Workshop-Angebote für unser Programm der OpenRheinRuhr 2016 annehmen konnten.

Mit der Veränderung von Multimediadaten auf der Kommandozeile beschäftigt sich Gereon Entrup. Er stellt das Tool ffmpeg und die dazugehörige Bibliothek libavfilter vor. Dabei geht es um den grundsätzlichen Aufbau von Multimediadaten, aber auch, was man alles mit ihnen anstellen kann. Um dem Workshop gut folgen zu können, sollte man ffmpeg bereits auf seinem Rechner installiert haben. Das ffmpeg-Projekt ist auch als Aussteller auf der OpenRheinRuhr vertreten, also kann man den Samstag Vormittag auch gut dazu nutzen, dort einmal vorbeizuschauen und eventuelle Fragen und Probleme zur Installation im Vorfeld zu klären.

Um Selbstorganisation und Aufgabenmanagement geht es bei der Einführung in Taskwarrior. Dirk Deimeke wird aber nicht nur eine Einführung in die Handhabung geben. Um immer die aktuelle Version einsetzen zu können, müssen Programme zum Teil aus den Quellen übersetzt und installiert werden. Auch hierauf wird er eingehen, und damit ist der Workshop sicher nicht nur für diejenigen interessant, die ihre ToDo-Listen gut verwalten möchten.

Texteditoren sind sicher mit die am häufigsten genutzten Programme. Wie mächtig solche „einfachen Programme“ sein können, zeigt Sven Guckes anhand des Editors Vim, in dem man mit kleinen Kommandos vieles erreichen kann. Das besondere: Er möchte den Workshop von Anfang an an den Wünschen der Teilnehmer ausrichten und bittet daher darum, schon im Vorfeld Fragen und Anregungen an ihn zu richten.

Um Geodaten geht bei OSMAlchemy. Auf Grundlage der umfangreichen Daten der OpenStreetMap soll eine Webanwendung zur Bewertung von Restaurants entwickelt werden, die auch auf einem schwachen Server lauffähig ist. Dominik George setzt dabei auf schlanke Technologien und Frameworks. Achtung: Es sollten einige Programme bereits im Vorfeld auf dem eigenen Rechner installiert sein, um dem Workshop folgen zu können!

Für Test-Driven Development im JavaScript-Umfeld stehen eine Vielzahl von Tools und Testszenarien zur Verfügung. Daniel Maslowksi wird eine Vielzahl von diesen vorstellen, um zu zeigen, wie man koordiniert scheitern und daraus lernen kann. Ursprünglich als Vortrag geplant wird es für die Teilnehmer auch die Möglichkeit geben, selbst tätig zu werden. Denn nur wer selbst Hand anlegt, kann wirklich scheitern – und lernen!

Shell-Skripte können einem das Leben wirklich erleichtern. Mit ihrer Hilfe können wiederkehrende Aufgaben auch automatisiert gelöst werden, ohne immer wieder aufs Neue komplexe Befehle eingeben zu müssen. Harald König möchte in seinem Shell-Workshop den günstigsten Tankpreis berechnen, gelöschte Bilder von Speicherkarten wiederherstellen und auch Skripte entwickeln, die sich aus Fragen und Problemstellungen der Teilnehmer ergeben. Sozusagen ein königlicher Abschluss für unseren Workshop-Raum!

Über die OpenRheinRuhr: Die OpenRheinRuhr ist eine Messe mit Kongress rund um das Thema „Freie Software“. Die OpenRheinRuhr 2016 findet am 5. und 6. November 2016 im Rheinischen Industriemuseum in Oberhausen statt.